Tran$ecure

Aus HRW FabLab MediaWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tran$ecure ist eine kleine, handliche Geldkassette für Kleinunternehmer. Über eine dazugehörige App lässt sich das eingebaute Schloss ent-/verriegeln und der Alarm ein-/ausschalten.

Logo der Tran$ecure-Geldkassette

Idee[Bearbeiten]

Die Idee hinter Tran$ecure ist, ein sichere Alternative zum gewöhnlichen Geldbeutel zu schaffen. Da auch heutzutage noch viele Selbstständige darauf angewiesen sind, ihre Tageseinnahmen zur Bank zu bringen, ist es notwendig dafür zu sorgen, dass der Transport diebstahlsicher möglich ist. Um das zu gewährleisten haben wir eine Geldkassette entworfen, die über das eigene Smartphone gesteuert werden kann. Über eine App wird die Verbindung über WLAN hergestellt und man kann sofort das Schloss "scharf" schalten. Ist die Kassette aktiv und die Verbindung bricht ab ertönt ein lauter Alarmton.

Planung[Bearbeiten]

Das Board[Bearbeiten]

Gewählt haben wir den Einplatinencomputer NodeMCU, weil er klein genug ist, um in einer handlichen Box untergebracht werden zu können. Er verfügt außerdem über genügend Funktionen, die eine Realisierung des Projekts ermöglichen.

Der richtige Kleber[Bearbeiten]

Kleber mit Teststreifen

Einige Komponenten der Mechanik bestehen aus verschiedenen Materialien, die miteinander befestigt werden müssen. Bei der Schließmechanik müssen Metallstangen mit flexiblen gedruckten Kunststoffgelenken verbunden werden. Zur Wahl des richtigen Klebers haben wir einen kurzen Test gemacht um zu sehen, welches Material ggfs. vom Kleber angegriffen wird. Getestet wurden Alleskleber von Uhu und ein 2-Komponenten-Epoxidharz.
Der Alleskleber sorgte dafür, dass sich der Faden aus dem 3D-Drucker zusammenzog, es also zu einer Reaktiond er beiden Stoffe kam. Beim Epoxidharz gab es keine Probleme, wesegen wir uns dafür entschieden haben.

Entwicklung[Bearbeiten]

Software[Bearbeiten]

SoftAP[Bearbeiten]

Über SoftAP erzeugt Tran$ecure einen eigenen Access Point mit dem eine Verbindung bestehen muss, um die Funktionalitäten der Box steuern zu können. Mit einer festgelegten IP kann man das Webinterface aufrufen und die Box ver-/entriegeln und den Alarm scharf stellen bzw. abschalten.
Wird die Verbindung getrennt, ohne den Alarm abzuschalten, wird der integrierte Alarmton ausgelöst.

Hardware[Bearbeiten]

Benutzte Hardware
Controller NodeMCU
Gehäuse Box (3D-Druck)
Servomotor TowerPro Micro Servo
Stromquelle Batteriepack

NodeMCU[Bearbeiten]

Die NodeMCU (Microcontroller Unit) ist eine Open-Source Plattform, die auf Hardware des ESP-12 Moduls basiert. Die Firmware nutzt Lua Skripte.

Box (3D-Druck)[Bearbeiten]

Haupt- und wichtigster Bestandteil von Tran$ecure ist die eigentliche Box, in der das Geld verstaut werden kann. Das Gehäuse besteht aus Deckel, einem Scharnier und der Box. Im Deckel sind alle mechanischen und elektronischen Einzelteile verbaut, um möglicht viel Stauraum im Inneren zu bieten.

Servomotor/Schließmechanismus[Bearbeiten]

Riegelöffnungen in der Box

Über einen Servomotor werden 2 Arme gedreht, die die Riegel des Verschlusses in ihre Position im Gehäuse einrasten lassen. Im Deckel sind kleine Einkerbungen in der Wand (1), wo die Riegel feststellen. Der untere Teil hat Bügel mit Öffnungen (2), durch die der Riegel muss.


Ausblick / Mögliche Erweiterungen[Bearbeiten]

Zu beachten ist, dass es sich bei der Box um einen Prototypen handelt, der aus einem 3D-Druck enstanden ist und damit nicht sehr bruchsicher ist. Eine voll umgesetze Version der Geldkassette würde aus stabileren Materialien bestehen, um ein einfaches aaufbrechen der Kiste zu verzögern.
Im Hinblick auf Erweiterungsmöglichkeiten kam uns die Idee, eine GPS-Ortung zu integrieren, um bei einem Vorfall die Bewegung der Geldkassette nachverfolgen zu können.

Autoren[Bearbeiten]

Jonas van Hagen
Dominik Flother-Carp

Präsentationsposter